13.8. Rainy thunderstorm (87.8km)

Wecker stellen ist zwar ganz okay, nützt aber wenig wenn der Akku leer ist. Etwas verspätet gehen wir ins Largo Cafe und essen ein üppiges Frühstück. Ein paar Einkäufe später gehts in den Gegenwind in Richtung Süden. Wiedermal liegen einige Höhenmeter und viel ergrünte Wüste vor uns. Der Regen der letzten Wochen lässt jedes Gras, jeden Busch und jeden Baum spriessen, so dass New Mexico lebendiger erscheint als viele Landschaften in Wyoming.
SONY DSC
Auch die ausgewaschenen Flussbetten, welche sich überall bilden, zeugen vom starken Monsunregen. Mitten durch die Manga Mountains führt uns ein spährlich befahrener Highway durch unspektakuläres Land. Alsbald wir jedoch mit der Abfahrt von der Passhöhe beginnen, ändert sich dies. Denn zusammen mit dem Warnschild «bergab» fällt die Strasse in eine Schlucht runter.
SONY DSC
SONY DSC
Mitten in der Abfahrt, welche wie üblich sehr rasant verläuft, sehen wir kurz einen grossen Wolf am Strassenrand. Doch zu schnell sind wir unterwegs und er im Unterholz verschwunden, als dass wir ein Foto hätten schiessen können. Nach etlichen Kilometern Talfahrt erreichen wir Apache Creek wo wir uns bei Soda Pop und Glace ein kurzes Sugar High gönnen.
SONY DSC
Denn die Stärkung können wir angesichts des heranbrausenden Sturms gut gebrauchen. Rund um uns herum grollen Donnerschläge und es dauert nicht lange bis übler Regen einsetzt. In voller Regenmontur durchfahren wir die Gewitterfront, welche sich über uns austobt. Trotz aller Wiedrigkeiten vergehen die letzten 20km wie im Flug und wir fahren gefühlte 30 Minuten später, triefnass in Reserve ein.
foto-13-08-16-22-57-04
Ebenso wie der Name, scheint auch das Äussere der Stadt eher aus der Reserve zu stammen. Aber heute wollen wir nicht kleinlich sein, ein Dach über dem Kopf reicht uns. Wenns dazu noch eine Dusche und etwas Warmes in den Magen gibt, sind wir vollauf zufrieden. Dass wir nach dem Essen in der Bar von «Strech», dem fast zahnlosen, zerlumpten Dorforiginal, noch auf Bier und Shots eingeladen werden, ist der versöhnende Abschluss mit einem regenreichen Tag.

One Response to Tag 45: Quemado – Reserve

  1. Beatrice Hunziker sagt:

    Sind nach so viel starkem Regen noch keine Schwimmhäute zwischen den Zehen gewachsen ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*